Dianapokal 2018 auf unserer Wurfscheibenanlage

Samstag, 16. Juni, zum 16. Mal veranstalteten wir auf unserem Wurfscheibenstand den „Dianapokal“. Einst als Skeet- Wettkampf geboren, ist er längst als Neidener Wurfscheibe- Parcours etabliert. Insgesamt 29 Teilnehmer, darunter auch zwei Damen, stellten sich der Herausforderung, 100 anspruchsvolle Wurfscheiben in 4 Serien zu treffen. Es waren Schützen aus der unmittelbaren Region von Mutzschen und Weidenhain bis Prettin, aber auch aus Leipzig, Halle, Wittenberg und Ballenstedt angereist und sie alle wollten nicht mit leeren Händen nach Hause fahren, denn anspruchsvolle Pokale und Sachpreise waren zu holen.
Entsprechend dem Rottenplan gingen die 6 Rotten ins Rennen und es entwickelte sich schnell ein spannender Wettkampf um die jeweils 5 Finalplätze für die A- und B-Wertung. Ganz stark im Rennen war Torsten Krüger aus Großdobritz der nach 50 Wurfscheiben 49 Treffer und sich damit schon guten Abstand zu den folgenden Schützen 45 bzw. 44) geschaffen hatte. Am Ende waren es dann sehr respektable 93 von 100 für Torsten. Seine Verfolger qualifizierten sich mit 80 bzw. 82 Treffern fürs A- Finale. In der zweiten Hälfte der Ergebnisliste waren 56 bis 62 Treffer ausreichend für das B- Finale.
In beiden Finals waren nochmals 25 Scheiben zu beschießen und dabei begannen alle Schützen wieder bei null. Während Sebastian Schmidt aus Weidenhain und Normen Liebert aus Halle mit 19 bzw. 17 Treffern die Plätze eins und zwei aus dem Vorkampf bestätigten, gelang es Gerald Nitzsche aus unserem Verein sich mit 14 Treffern von Platz 5 auf das Siegerpodest zu schießen. Superspannend ging es dann im A- Finale zu. Starke Nerven und die nötige Ruhe hatte Enrico Sek aus Leipzig. Mit 80 Treffern gerade noch als 5. ins Finale gekommen erzielte er mit 16 Treffern das beste Finalergebnis. Auf Platz zwei kam Heiko Bosse aus Ballenstedt, der 15 mal traf. Etwas unglücklicher verlief es für Torsten Krüger, dem sein Vorsprung aus dem Vorkampf nichts mehr nützte. Aber er schoss sich letztlich im Stechen als 3. auf das Siegertreppchen und er war mit diesem Ergebnis ersichtlich zufrieden. Ebenso glücklich strahlte bei der Siegerehrung Enrico Sek als er die große Ehrenscheibe, den „Dianapokal 2018“, in Empfang nehmen durfte. Nicht weniger jubelten die drei „Podestbesetzer“ in der B- Wertung, denn in dem mittleren Trefferbereich weiß man
nicht so recht, ob „Schlusslicht“ A- wertung oder doch B- Finale drinnen ist.
In beiden Wertungen erhielten die Schützen auf den Podesten noch Munition als Sachpreise und allen weiteren Teilnehmern wurden vielfältige Sachpreise zugelost. In einer Sonderehrung erhielten auch die beiden Damen einen Munitionspreis. Damit waren alle Teilnehmer und die Organisatoren sehr zufrieden mit der gelungenen Veranstaltung.

Ergebnisse Dianapokal 2018